Am Ufer des Lebens

Am Ufer des Lebens - DesignBlog

Ein so schöner Sonntag....

Das war heute so allerliebst anzusehen...



Emmkatze in trauter Zweisamkeit bei "Papa" auf dem Schreibtisch.
Das konnte natürlich unser Nikuma nicht zulassen und schwups ;war er dann auch sofort zur Stelle.



Unsere Babsi schaute bedauernd von der Balkontür aus zu ~~~
ja so ist das bei Familie Stoeßer nicht nur an heimeligen Sonntagen.



Nun ja aber dann habe ich...... mit Nikuma gekuschelt....



Das war also unser toller Sonntag und ich wünsche Euch eine wunderschöne Woche....

Celine 05.12.2017, 18.20| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Mein Foto der Woche

Gleich einem Notgroschen



Wichtig und hilfreich ist es~~~
Jeden Tag mit all seinen Stunden sowie
die Nächte mit der beruhigenden Dunkelheit,
aus zu loten die Möglichkeiten, wie und wo man helfen kann,
diese Ohnmacht bekämpfen die sich breit machen will
zu all dem Geschehen in der Welt.
Auge um Auge~~Zahn um Zahn scheint regieren zu wollen jene,
welche glauben den wahren Gott zu kennen.
Beängstigend nicht nur die Fernsehbilder aus Ländern die weit entfernt~~~
nein auch das Verhalten der Menschen untereinander erschreckt,
macht nachdenklich und rüttelt Herz und Seele.
Sich richtig verhalten, Flanke zeigen,
seinen Glauben nicht in Frage stellen und seine Innenwelt
frei zu halten von negativen Gefühlen und Gedanken,
notwendige Schwerstarbeit .. aber hilfreich immer wieder
das Licht zu erkennen,
immer wieder neu zu begreifen, dass dir jeder Tag geschenkt wird
wie eine Ewigkeit; um das Schöne herauszufiltern um es
aufzubewahren gleich einem Notgroschen; von welchem man zehren kann....
\©Celine Rosenkind 2015

Celine 05.12.2017, 18.20| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Meine Lichtwiesen

Die kleine Nonne



Die kleine Nonne (eine wahre Begebenheit)
Es war an einem jener grauen Novembertage, die ich eigentlich so liebte.
Der Regen trommelte leise an die Scheiben, während der Wind ungeduldig
und erbarmungslos den Bäumen das letzte verwelkte Laub entriss.
Zu dieser Zeit lag ich im Krankenhaus und teilte mir das kleine Zimmer
mit zwei liebenswerten alten Damen. Es war ein katholisches Krankenhaus, in welchem die größte Anzahl der Schwestern noch aus Nonnen bestand. Stets waren sie gut gelaunt und zum Scherzen aufgelegt.
Die Arbeit auf dieser Station erforderte viel Menschlichkeit und Einfühlungsvermögen, was ihnen aber nichts auszumachen schien.
Eine der Nonnen fiel mir besonders auf, ja ich habe mir sogar ihren Namen gemerkt. Sie hieß Ludovika und war schon hochbetagt. Ihr Rücken war durch das hohe Alter und die schwere Arbeit leicht gekrümmt und sie war von zierlicher, kleiner Statur.
Wenn sie über den Gang huschte an unserem Zimmer vorbei, war es immer ein leichter Windhauch, der uns wissen ließ, dass sie da gewesen.
Sie hatte wunderschöne Augen, aus denen so viel Liebe und Güte strahlten, wie ich es noch nie bei einem Menschen gesehen. Niemals redete sie mit den Patienten, ohne dass ihre kleinen Hände tröstend deren Körper streichelten. Sie war für mich ein Wunder und ist es immer noch.
Das Allerschönste, was sie besaß, war eine glockenhelle Stimme, die sie - wann immer ihr danach war - erklingen ließ. Keiner konnte das Ave Maria so schön singen wie sie. Lustige Volkslieder wurden durch ihre Stimme zum Choral.
Ich habe, so oft es ging, mit ihr geredet. Wir sprachen über Gott, über Jesus, dem sie ihr Leben bereits als junge Frau geweiht hatte und über ihr Leben als Nonne. Sie hat mich tief beeindruckt und mir Weisheit mit auf meinen Weg gegeben. Wir waren zwar lt. unserer Taufe in unterschiedlichen Kirchen aber im Glauben eins.
Stolz trug sie ihre immer gut sitzende schwarze Tracht, aber sie war sehr weltlich und offen. Ihr Wissen um das Thema Politik, Arbeitslosigkeit usw. bewies, dass auch solche Menschen durchaus nicht weltfremd sind. Was sie für mich zu einem besonderen Menschen machte, war aber ihre Einstellung zu Partnerschaft und Liebe, Kindern und Eltern. Sie redete nicht nur, sie strahlte jene Liebe aus, die ich so gerne mit vollen Händen verteilen möchte.
Neulich musste ich noch einmal in die Klinik, um meine Befunde abzuholen. Was glaubt Ihr wohl, wer da ganz stolz am Empfang saß und mit leuchtenden Augen den Menschen Auskunft erteilte? Meine „kleine Nonne". Sie zwinkerte mir zu und sagte: „Nun hat der Herrgott mir einen neuen Wirkungskreis gegeben, denn hier habe ich alles im Auge – ich sitze am Empfang!“

Vielleicht wird sie mir eines Tages, wenn meine Erden zeit vorbei ist, auch mit ihren leuchtenden Augen Einlass gewähren, weil sie ganz bestimmt auch dort am Empfang genau richtig ist.
Diese kleine Begebenheit ist für manche, denke ich, nicht so wichtig – bei mir aber hat sie tiefe Spuren hinterlassen, und ich muss schmunzeln, weil ich sie wieder vor mir sehe meine „kleine Nonne“!

© Celine Rosenkind

Celine 05.12.2017, 18.20| (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Begegnungen

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
Herzlich willkommen
in meiner kleinen Wel
t
mit erlebten Geschichten
vom Leben geschrieben....






2019
<<< April >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
2930     


Im kleinen Postamt gib es Karten,
zum Grüßen, Trösten, Danke sagen.
So lädt es Euch zum schreiben ein;
denn liebe Grüße müssen sein; oder???

Letzte Kommentare:
Liz:
Ja so wunderschön ist der Frühling! Wenn ich
...mehr
Liz:
Ich sage immer " man ist so alt wie man sich
...mehr
Jutta Kupke:
Liebe Celine,ich habe deine Blog ja lange Zei
...mehr
Ellen:
Herzlichen Glückwunsch und noch auf viele gem
...mehr
Liz:
Wir hatten auch diese "guten Stuben" der Kind
...mehr

Einträge ges.: 59
ø pro Tag: 0,1
Kommentare: 286
ø pro Eintrag: 4,8
Online seit dem: 25.10.2017
in Tagen: 545


Blogverzeichnis

Blogverzeichnis - Bloggerei.de
Bewertungen zu am-ufer-des-lebens.com



Erstelle dein Profilbanner

Zufallsspruch:
Cleverness kann zwar oft sehr nützlich sein, doch reicht sie selten aus.

powered by BlueLionWebdesign