Am Ufer des Lebens

- Am Ufer des Lebens - DesignBlog

Ausgewählter Beitrag

Der ewige Nestbau


So vieles möchte ich hier niederschreiben nur es kommt immer etwas dazwischen.
Manchmal denke ich mir, ich soll es nicht; aber ach quatsch, ich brauche meinen Blog. Er ist mein Tagebuch und ich bereue so sehr das einmal , aus eine Laune heraus anders gesehen zu haben.
Wir sind Menschen und Menschen haben alle unsere eigene Geschichte. Müssen Situationen meistern, vergießen Tränen, wenn etwas seelisch oder körperlich weh tut.
Dies zugeben zu können macht doch eigentlich einen Menschen aus, oder?
Dieser knorrige Baum, in welchem welche Vogelart auch immer beschlossen hat ein Nest zu bauen, hat mich jedes Jahr schwer beeindruckt.
Nestbau ist bei mir auch immer wieder ein Thema auch, wenn wir ein Daheim haben.
Bis jetzt haben wir immer wieder neu angefangen unser Nest neu zu gestalten und uns versprochen unser Nest dieses mal zu schützen.
...und dann steht wieder ein Mensch vor der Eingangstür zu unseren Herzen; wir werden schwach, nehmen Entschuldigungen ernst und lassen ihn wieder hinein.
Die letzte Erfahrung, die bitter geendet hat, ist nicht lange her. Hat man einmal die Tür geöffnet, Zutritt zum Nest gewährt , versucht jener Mensch unser Nest ganz schnell in seinen Besitz zu bringen. Es zu zerstören mit Unfrieden und wenn wir nicht parieren mit bösen Worten. Schlimm ist das, wenn es sich um die eigenen Kinder handelt. Ich mag nicht mehr, kann nicht mehr und wir beide zusammen, also mein Lieblingsmensch und ich schon gar nicht.
Sie die uns wegen unserer Liebe beschimpft und ausgeklammert haben aus ihrem Leben, uns die Enkelkinder vorenthalten um uns zu betrafen, leben selbst in Scheidungen, Trennungen und wechselnden Partnerschaften. Nur das ist wohl erlaubt, sie dürfen das und wir sind nach wie vor immer noch die Bösen.
Aber wenn sich dann ihr Lebenshimmel verdüstert dann werden wir wieder hervorgeholt, abgestaubt und sind wieder für eine kleine Weile wichtig.
Das hat mich in den letzten 19 Jahren mehr als fertig gemacht. Ich kam mir immer so schuldig vor. Man sah und sieht mich immer noch, als Scheidungsgrund der ich nicht war.
Unsere Enkelchen sind mittlerweile selbst fast erwachsen aber sie kennen uns nicht und wir sie nicht. Wie denn auch?
Warum dürfen Kinder, die man wirklich mit Liebe großgezogenen hat so grausam sein.
Ich möchte mich ja nicht beschweren, aber wir haben oft schlimme Zeiten in welchen wir für Hilfe dankbar wären. Aber wir rocken das ganz alleine und sind stolz darauf wie wir alles verkraften und gemeinsam schaffen.
Nun auch wieder unseren neuen Nestbau; das bedeutet ausmisten (wieder einmal) loslassen (wieder einmal) und endlich konsequent bleiben.
So wie ich beschlossen habe und anfange meinen Blog als Tagebuch zu führen. Mit allem was mir wichtig ist, mein Leben ausmacht, was mir noch an Lebenszeit verbleibt. Ich werde mich auf den Weg machen um auch hier wieder einst so lieb gewonnene Kontakte neu zu beleben.
Mit lieben Grüßen zu Euch 



Celine 30.03.2019, 11.33

Kommentare hinzufügen


Kommentare zu diesem Beitrag

1. von Jutta Kupke

Liebe Celine,
ich habe deine Blog ja lange Zeit begleitet.
Plötzlich war er für mich unauffindbar. Ich glaube, du hast auch nichts mehr gepostet.
Wie das geschehen ist weiß ich nicht mehr.
Nun bist du mir, quasi, in einer Blogroll-Liste in einem anderen Blog über den Weg gelaufen und ich habe dich sofort wieder abgespeichert.
Jetzt kann ich dich wieder regelmäßig besuchen.

Deinen Post hier empfinde ich schlimm, aber ich weiß ja, was du da alles erlebt hast.
Und ich kann es immer noch nicht verstehen, wie das mit dir und deinen Kindern so extrem verlaufen konnte.
Ich habe ja auch 2 Töchter und jetzt sogar einen kleinen Enkel mit gerade mal 3 Jahren.
Wie würde ich sie vermissen !
Es ist traurig, aber wohl bei euch nicht mehr zu ändern.
Du kannst dich glücklich schätzen, deinen treuen Wolfgang zu haben.
Und nun feiert ihr ja, wie ich gelesen habe ein Jubiläum.
Dazu meinen

vom 30.03.2019, 16.51
Antwort von Celine:

Liebe Jutta, ich habe Dir eine Mail geschickt aber Dir das schon einmal versucht zu erklären. Das ist schon wieder eine Weile her. Ich freue mich dass wir wieder in Verbindung stehen und sende Dir innige Grüße 
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
Herzlich willkommen
in meiner kleinen Wel
t
mit erlebten Geschichten
vom Leben geschrieben....






2019
<<< April >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
2930     


Im kleinen Postamt gib es Karten,
zum Grüßen, Trösten, Danke sagen.
So lädt es Euch zum schreiben ein;
denn liebe Grüße müssen sein; oder???

Letzte Kommentare:
Liz:
Ja so wunderschön ist der Frühling! Wenn ich
...mehr
Liz:
Ich sage immer " man ist so alt wie man sich
...mehr
Jutta Kupke:
Liebe Celine,ich habe deine Blog ja lange Zei
...mehr
Ellen:
Herzlichen Glückwunsch und noch auf viele gem
...mehr
Liz:
Wir hatten auch diese "guten Stuben" der Kind
...mehr

Einträge ges.: 59
ø pro Tag: 0,1
Kommentare: 286
ø pro Eintrag: 4,8
Online seit dem: 25.10.2017
in Tagen: 545


Blogverzeichnis

Blogverzeichnis - Bloggerei.de
Bewertungen zu am-ufer-des-lebens.com



Erstelle dein Profilbanner

Zufallsspruch:
Urteile sind mit Uhren zu vergleichen, die immer ein wenig anders gehen: Jeder aber glaubt nur seiner eigenen Uhr.

powered by BlueLionWebdesign